Augenoptiker Ausgleichskasse vermeldet stabile Beiträge

AKA-Krank

Trotz der Grippewelle im Frühjahr und branchenübergreifend weiter steigender Krankheitstage wird die Augenoptiker Ausgleichskasse die Beiträge zum Jahreswechsel nicht erhöhen.

 

Seit 25 Jahren bietet die Augenoptiker Ausgleichskasse (AKA) Augenoptikerbetrieben in ganz Deutschland die Möglichkeit Kosten zu sparen. Die Tatsache, dass die AKA als Branchenausgleichskasse das Lohnfortzahlungsrisiko nur innerhalb der Augenoptik und Hörgeräteakustik versichert, hat sich in den vergangenen Jahren bewährt. Etwa 2.500 Unternehmen aus der Augenoptik versichern ihr Risiko im Bereich Lohnausgleich und Mutterschutz günstig über die AKA als Alternative zu den Umlagekassen der gesetzlichen Krankenkassen. Diese Versicherung ist für die meisten Betriebe (weniger als 30 Mitarbeiter) verpflichtend.

You may also like...

Pin It on Pinterest