Industrieverband Spectaris veröffentlicht Mittelstandspapier

Spectaris-Standpunkt-online

Am 16. April 2019 veröffentlichte der Industrieverband Spectaris seine Mittelstandspositionen und stellt klare Forderungen gegenüber der Politik auf.

„Auf unsere Mitgliedsunternehmen kommen große Herausforderungen zu“, betont Spectaris-Vorsitzender Josef May und warnt: „Wenn jetzt nicht die richtigen politischen Weichen gestellt werden, wird Deutschland von anderen Industrienationen abgehängt und ist anfälliger für konjunkturelle Krisen“.

Insgesamt erwirtschaften die von Spectaris vertretenen Branchen Medizintechnik, Photonik, Augenoptik sowie Analysen-, Bio- und Labortechnik über 60 Prozent ihres jährlichen Gesamtumsatzes von über 70 Milliarden Euro auf globaler Ebene. Dies wird jetzt allerdings zur Gefahr: Protektionismus und Sanktionen bedrohen den starken Export und belasten Handelsbeziehungen.

Auch der Fachkräftemangel verschont den Mittelstand nicht. Die fatalen Folgen: Aufträge bleiben liegen und die Innovationsfähigkeit auf der Strecke. So fordert Spectaris eine engere Verzahnung von beruflicher und akademischer Bildung. Eine große Gefahr sieht der Verband bei der schleppenden Digitalisierung in Deutschland. Derzeit ist die Unzufriedenheit mit dem politischen Management des Mega-Projekts Digitalisierung dramatisch hoch: So wünschen sich laut einer Studie des Verbandes 98% der befragten Unternehmen mehr Unterstützung von der Politik, indem Reformbestrebungen schneller umgesetzt sowie wirksame Initiativen und Gesetze entwickelt werden. Dazu kommt die Lage in den ländlichen Regionen: „Verbessert die Politik nicht die Rahmenbedingungen für Instandhaltung und Bereitstellung von sowohl verkehrstechnischer als auch digitaler Infrastruktur, droht vor allem der ländliche Raum für den Mittelstand zum Standortnachteil zu werden“, erklärt May.

Ein weiteres wichtiges Thema des Mittelstandspapiers ist die steuerliche Forschungsförderung. Ein Gesetzesentwurf des Bundesfinanzministeriums liegt vor. Spectaris-Geschäftsführer Jörg Mayer: „Auf der Zielgeraden darf nicht gepatzt werden. Im weiteren Prozess muss der Gesetzgeber darauf achten, die Förderung für kleine und mittlere Unternehmen attraktiv zu gestalten und so bürokratiefrei wie möglich umzusetzen.“

Das Positionspapier zum Herunterladen: https://www.spectaris.de/fileadmin/Content/Verband/Positionen/SPECTARIS_Positionspapier_Mittelstand_final.pdf

You may also like...