Preise für augenoptische Geschäfte immer noch auf gutem Niveau

Trotz der herausfordernden Rahmenbedingungen sind die Kaufpreise für augenoptische Geschäfte weiterhin auf gutem bis sehr gutem Niveau.

Im vergangenen Jahr ist das Interesse an augenoptischen Geschäften weitestgehend stabil geblieben. Wer plant, sein Geschäft aus Alters- oder anderen Gründen in neue Hände zu geben, hat weiter in vielen Fällen Grund zum Optimismus – aber eben nur in vielen Fällen, nicht in allen.

Wer ein Geschäft übernehmen möchte, hat gerade heute sehr gute Karten. Bei größeren inhabergeführten Geschäften ab ca. 800T Euro Netto-Jahresumsatz ist das Interesse von Kaufwilligen ungebrochen. Hier sind fast ausnahmslos Käufer unterwegs, die bereits Geschäfte haben und expandieren wollen. Bei diesen Geschäften sind die Preise weiter auf gutem bis sehr gutem Niveau. Bei mittelgroßen Geschäften mit 400T bis 800T Euro Netto-Jahresumsatz kommen neben den oben genannten Investoren Existenzgründer als potenzielle Käufer hinzu. Auch hier ist die Nachfrage gut. Bei den schon seit längerem schwieriger zu verkaufenden Geschäften mit 250T bis 400T Euro Netto-Jahresumsatz zeichnet sich ein weiterer Rückgang der Nachfrage ab. Diese Geschäfte stehen häufig alleine im Fokus von Existenzgründern.

Geschäfte mit einem Umsatz, der noch darunterliegt, finden immer häufiger überhaupt keinen Käufer. Der Umsatz, bei dem ein Verkauf so gut wie unmöglich ist, hat sich auch im letzten Jahr weiter nach oben entwickelt. Gründer zeigen sich aktuell eher vorsichtig. Die Unsicherheit, wie sich die Konjunktur, die Konsumneigung der Verbraucher, die Inflationsraten und weitere Parameter entwickeln, lassen viele ihre Gründungsüberlegungen verschieben. Auffallend ist, dass die Mobilität der Investoren insgesamt deutlich rückläufig ist. Die meisten Käufer suchen Geschäfte, die sie von ihrem bisherigen Lebensmittelpunkt gut erreichen können. Dazu kommt, dass für viele Gründer die Work-Life-Balance an Bedeutung gewonnen hat. So werden aktiv Geschäfte mit ausreichend Mitarbeitern in einer gewissen Größe gesucht, da dies mehr Freiraum bietet.

Unternehmen mit einer ausgeprägten Spezialisierung, z.B. auf optometrische Dienstleistungen oder Kontaktlinsen, sind weiterhin schwer zu veräußern, da diese Fachgeschäfte häufig eine überdurchschnittlich hohe Bindung an den Inhaber aufweisen.

Die AOS Unternehmensberatung begleitet Übergabe- und Übernameprozesse mit der langjährigen Erfahrung, den notwendigen Branchenkenntnissen, den Netzwerken und dem Feingefühl, das notwendig ist. Anfragen unter Tel. 0231-5522130, eMail: info@aos-beratung.de, www.aos-beratung.de.

You may also like...

Pin It on Pinterest